Archiv für Dezember 2016

Bulgarische Gewerkschaft ARS unterstützt Arbeitsmigrant*innen

In Bulgarien gibt es zwar eine relativ niedrige Erwerbslosenrate, doch die wirtschaftliche Lage in dem Land ist geprägt von niedrigen Löhnen, fehlenden Zukunftsaussichten und großen Unterschieden zwischen den Großstädten und der Armut in ländlichen Regionen. Dies treibt viele Arbeiter*innen dazu auszuwandern und bisher haben über 2,5 Millionen Bulgar*innen das Land verlassen.

Ein Großteil von ihnen ist akut von Ausbeutung gefährdet, vor allem die angelernten Hilfsarbeiter*innen, die zum ersten Mal ins Ausland gehen und meistens keine Kenntnis der dortigen Landessprache haben. Obwohl die Europäische Union einige Vorschriften erlassen hat, die die Freizügigkeit der bulgarischen Arbeiter*innen begrenzen sollen, sind immernoch viele von ihnen im informellen Sektor („Schwarzarbeit“) tätig, wo sie sich in einem Nezt aus illegalen Firmen und Zwangsarbeit verstricken.

In vielen Fällen arbeiten sie für ein Entgelt weit unter dem Mindestlohn, zu miesen Bedingungen und mit ungeregelten Arbeitszeiten von bis zu 16 Stunden pro Tag. Es häufen sich die Fälle von Menschenhandel bei dem ihre Papiere von den Arbeitgeber*innen einbehalten und sie zu unentlohnter Sklavenarbeit gezwungen werden.

ASR-Kampagne für Arbeitsmigrant*innen (Bild)

(mehr…)

Bericht vom 26. IAA-Kongress in Warschau

Vom 02.-04. Dezember 2016 fand in Warschau (Polen) der XXVI. Kongress der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation statt. An diesem Kongress, der eine Reihe wichtiger Beschlüsse getroffen hat, nahmen Delegierte und Beobachter*innen aus zwölf Ländern teil.
Außerdem wurde die Verbundenheit zur Gleichberechtigung als Organisationsprinzip bekräftigt und ein stärkerer Schwerpunkt auf breitgefächerte Aktivitäten am Arbeitsplatz beschlossen.

26. IAA-Kongress in Warschau (Gruppenbild)

(mehr…)

Warschau: Direkte Aktion zahlt sich aus

Warschau: Der Kampf um ausstehenden Lohn geht weiter (ZSP-IAA)
Letzten Monat wurde bereits ueber die Arbeiter/innen berichtet, die ihre ausstehenden Loehne mit einer Blockade des Supermarkts MarcPol in der Warschauer Innenstadt erkaempt hatten. Alle Arbeiter/innen, die an der Aktion teilgenommen hatten, erhielten ihr Geld, zusammen ueber 100.000 Zloty.

Leider haben jedoch nicht alle, denen noch Geld zusteht, etwas bekommen. Dies zeigt mal wieder, dass man mit direkten Aktionen eher etwas erreicht als andere ohne. Wir hoffen weiterhin, dass die anderen Kolleg/innen wenigstens einige ausstehenden Betraege aus einem entsprechenden Sonderfonds ausgezahlt bekommen, doch das dauert bereits seit sechs Monate.

Die vom Staat vorgegebenen Verfahren sollen angeblich die Arbeiter/innen schuetzen, tun dies aber nur halbherzig. Vor allem koennen sie keine Abfindungen in Hoehe des Lohnes garantieren. Und ausserdem brauchen sie jede Menge Zeit. Die Gerichte bezahlen ihre Leute, egal ob die den Arbeiter/innen helfen ihre Loehne zu bekommen oder nicht.

Aufgrund dieser Erfahrung ruft die ZSP-IAA die Arbeiter/innen dazu auf sich selbst zu organsieren und solchem Missbrauch ein Ende zu machen! Denn wer sich organisiert und handelt, hat mehr Chancen auf ein Ergebnis!

Quelle: http://zsp.net.pl/direct-action-pays

Uebersetzung: http://anarchosyndikalismus.blogsport.de (CC: BY-NC)

ZSP-Kundgebung vor Supermarkt MarcoPol in Warschau

IAA: Erklärung des 26. Kongresses

Vom 02.-04. Dezember 2016 fand in Warschau (Polen) ein gut besuchter Kongress der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation statt. Dort wurde beschlossen, die Ziele, Taktiken und Prinzipien der IAA erneut zu bestätigen und die Internationale verbindlich zu stärken und zu erweitern.

Der Kongress stimmte der Gründung eines Organisierungstrainings am Arbeitsplatz und für Betriebsgruppen zu. Es wurde auch beschlossen weltweit Veranstaltungen durchzuführen, um die Verbreitung unserer Ideen zu fördern und Arbeiter/innen zu ermutigen, sich uns anzuschließen.

Kleines Gruppenfoto vom IAA-Kongress

(mehr…)

Internationale Solidarität mit PPAS

Letzte Woche wurden Genoss*innen der anarchosyndikalistischen Initiative „Persaudaraan Pekerja Anarko-Sindikalis“ PPAS in Indonesien auf einer Demonstration von der Polizei verprügelt und einige festgenommen. Mittlerweile wurden sie wieder freigelassen.

Der 26. Kongress der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation, der am Wochenende in Warschau (Polen) stattfand, hat auch kurz über diese Ereignisse gesprochen und sich gegen staatliche Repression ausgesprochen.

Solidaritätsplakat für PPAS